Ventus 2b (D-5466)

Der Schempp-Hirth Ventus (lat. für Wind) ist ein einsitziges Hochleistungs-Segelflugzeug mit Teilen aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff. Er wurde von Schempp-Hirth in Kirchheim (Teck) im Jahre 1980 für die 15-m-Klasse entworfen und als Nachfolger des Mini-Nimbus auf den Markt gebracht.

Den Rumpf des Ventus gab es in zwei Varianten: Den schmalen Ventus-a und den Ventus-b für größere Piloten. Mit diesem Flugzeug wurden in den 1980er-Jahren mehrere Weltmeisterschaften gewonnen. Die Spannweite wurde in weiteren Versionen über 16,6 auf 17,6 m erhöht. Es gab außerdem motorisierte Versionen, sowohl mit Heimkehrhilfe (Ventus cT) als auch als Eigenstarter (Ventus cM).

Der Nachfolger Ventus-2 ist ebenfalls mit einem schmalen (-2a) und einem breiteren Rumpf (-2b) erhältlich.
Ähnlich wie beim ursprünglichen Ventus sind auch hier die Mehrzahl der gebauten Exemplare B-Versionen, da der A-Rumpf für normal gebaute Mitteleuropäer bereits ausgesprochen eng ist und damit wegen seines kleineren Luftwiderstands nur für Wettbewerbspiloten interessant ist (die den mangelnden Komfort bewusst in Kauf nehmen).

Charakteristisch ist der Flügel mit der vom Discus bekannten mehrfach gepfeilten Vorderkante. Auch mit dem Ventus-2 wurde eine Reihe von Siegen bei Europa- und Weltmeisterschaften erflogen.

Hersteller Schempp Hirth
Baujahr 1998
Klasse Rennklasse
Spannweite 15 m
Länge 6,35 m
Flügelfläche 9,67 m²
Streckung 23,3
max. Flugmasse 525 kg
max. Flächenbelastung 54 kg/m²
Höchstgeschwindigkeit 270 km/h
beste Gleitzahl 45
geringste Sinkgeschwindigkeit 0,51 m/s