Wie fliegt ein Segelflugzeug?

Segelflugzeuge brauchen zum Fliegen keinen Wind. Sie fliegen auch, wenn es windstill ist.

Beim Start wird das Segelflugzeug durch eine Winde oder ein Motorflugzeug auf eine bestimmte Höhe gebracht. Anschließend fliegt es auf einer schwach nach unten geneigten Bahn - das nennt man Gleitflug. Dabei verliert es im Gleitflug ständig etwas von seiner Ausgangshöhe. Das Segelflugzeug kann im Aufwind (Thermik = durch Sonneneinstrahlung erwärmte Luft, die nach oben steigt) neue Höhe gewinnen. Diese Höhe kann dann im Gleitflug wieder in Strecke umgesetzt werden - solange bis man wieder mittels Thermik Höhe gewinnt oder landet.

Hochleistungssegelflugzeuge fliegen bis zu 280 km/h schnell. Der Höhenweltrekord liegt bei über 14000 Metern, die weiteste geflogene Strecke bei 1800 Kilometern. Hochleistungssegelflugzeuge können aus 1000 Meter Höhe ohne Aufwind eine Strecke von mehr als 50 Kilometer im reinen Gleitflug fliegen.