Segelfliegerjugend will auch im Winter hoch hinaus

Am Sonntagnachmittag, den 24. November 2019 kamen einige der Jugendlichen des LSV Hörbach und ein Gast des SFC HiHai in Wetzlar zusammen. Da es mit den Höhenflügen in der dunklen Jahreszeit eher dünn aussieht, trafen sich die Jugendlichen kurzerhand im Kletterzentrum Cube, um trotz des Flugfastens ein wenig Höhenluft schnuppern zu können.

Dankenswerter Weise gaben die Vereinskameraden mit reichlich Klettererfahrung, Jan und Laura, hilfreiche Tipps darüber, wie man sich am elegantesten, an den teils wirklich sehr kleinen Griffen, in die schwindelerregenden Höhen begibt. Jeder gab sein Bestes, um die Wand zu bezwingen und von oben runter schauen zu können. Und auch das jüngste Mitglied, die fünfjährige Josi, schlug sich erstaunlich gut und machte so manchen seiner Kontrahenten nass. Hilfreich war dabei sicher auch, dass vom Boden aus jeweils fleißig mitgefiebert und Ratschläge erteilt wurden. 

Nachdem einige hohe Routen mit Sicherung erklommen waren, versuchte man sich zum Abschluss noch an der niedrigeren Boulderwand, an der man ohne Sicherung, aber über dickem Mattenboden klettert. Da die Routen zwar niedriger sind, dafür aber umso mehr Kraft und Geschick erfordern, setzte schon bald Erschöpfung ein.

Völlig abgerackert und hungrig, entschloss man sich, seine Kraftreserven wieder aufzufüllen und ist im Anschluss ans Klettern noch etwas Essen gegangen. Ausgepowert, aber glücklich und satt zog man das Resumé: 

Im Segelflieger, getragen von den Kräften der Natur, kommt man doch schon wesentlich entspannter in den Höhengenuss. Aber nunja, im Winter ist das halt so nicht drin und da kommt die körperliche Herausforderung beim Klettern gerade recht.